Die 5 häufigsten Fehler Ihrer Werbebotschaften und wie Sie sie vermeiden!

Mit dem folgenden kurzen Inhalt wird sich Ihre Werbe-Erfolgsquote drastisch positiv verändern !

Mit ein bischen Übung werden Sie diese Fehler nicht mehr machen und es zeigen sich sofort super Ergebnisse. Es ist oft so einfach und man neigt trotzdem dazu, zu ausführlich zu formulieren und damit die Interessenten nicht punktgenau zu erwischen.

1. Fehler: Sie schreiben in Ihrer Werbebotschaft (Mail, Pressebericht, Brief etc.) zu lange Sätze.

Besonders Ihr erster Satz in der Werbung muss kurz sein. Leser schließen nämlich vom Anfang auf den Stil Ihrer gesamten Botschaft. Und niemand hat Lust, sich in Ihrer Werbung durch ellenlange Sätze zu quälen. Die Folge: Ihre Werbebotschaft wird achtlos zur Seite gelegt bzw. weg geklickt und ist für immer verloren. Außerdem zwingen Sie kurze Sätze zum besseren Nachdenken und Ihr Schreibstil wird dadurch automatisch besser.

2. Fehler:  Sie nennen in Ihrer Werbebotschaft die Eigenschaften Ihres Angebotes, aber nicht      die Vorteile für Ihren Leser.

Niemand kauft Rasendünger, weil er Dünger toll findet, oder weil der Dünger so wunderbar feinkörnig ist. Menschen kaufen Rasendünger, weil Sie einen schönen gepflegten Rasen haben wollen. Weil sie sich im Sommer drauf entspannen wollen und weil der Nachbar vor Neid erblassen soll.IhrVorteil

Nennen Sie also in Ihren Werbebotschaften immer die Vorteile für Ihren Leser. Und präsentieren Sie Ihr Angebot als den perfekten Weg, schnell und mühelos in den Genuss dieser Vorteile zu kommen.

3. Fehler: Sie schreiben in Ihren Werbebotschaften viel zu häufig WIR und UNS.

Ist Ihnen aufgefallen, dass in diesem Beitrag bisher bereits 19 mal die Wörter „Sie“, „Ihr“ oder „Ihnen“ gefallen sind? Aus gutem Grund: Jeder fühlt sich gern persönlich angesprochen. Besonders in einer Werbebotschaft, die persönlich an Ihre Leser gerichtet ist. Also: Versuchen Sie in Ihrer Werbebotschaft möglichst viele „Ich“ und „Wir“-Sätze in SIE-Sätze umzuformulieren. Schreiben Sie zum Beispiel „Sie erhalten…..“, statt „Ich schicke Ihnen….“

4. Fehler: Sie haben kein P.S. am Ende Ihrer Werbebotschaft.

Sie verzichten damit auf ein sehr wichtiges Element erfolgreicher Werbung. Tests zeigen immer wieder: Bei einer Werbebotschaft wird die P.S. – Zeile besonders aufmerksam gelesen! Deshalb: Nennen Sie in Ihrem P.S. noch einmal Ihr Hauptverkaufsargument für Ihre Produkte bzw. Dienstleistungen. Oder fordern Sie Ihren Leser auf, sofort zu antworten, oder eine bestimmte Handlung durchzuführen. Der Hinweis auf Ihre Betriebsferien/Urlaub oder auf die Mehrwertsteuer, die im Preis enthalten ist, hat im P.S. nichts verloren. Womit ich schon bei Fehler Nummer 5 ankomme.

5. Fehler: Sie sagen nicht, was Ihr Leser als Nächstes tun soll.

Was wollen Sie mit Ihrer Werbebotschaft erreichen. Sagen Sie`s! Bringen Sie es auf den Punkt!

  • soll der Leser Sie anrufen?
  • soll er ein Produktmuster anfordern?
  • soll er Ihre Homepage/Blog besuchen
  • soll er sich im Newsletter eintragen für mehr Infos
  • soll er sich ein Gratisangebot downloaden
  • soll er am nächsten Webinar teilnehmen und sich sofort anmelden, etc, etc………..

Diese Aufforderung ist sehr sehr wichtig. Lassen Sie Ihre Werbebotschaft am Ende nicht sanft dahinsterben mit einem: „Ich würde mich freuen, wenn mein Angebot Ihr Interesse findet“ oder „gerne höre ich wieder von Ihnen.“

Soweit ein  kleiner Ausschnitt aus dem Gesamtkomplex Werbung meines individuellen Einzelcoachings.

Ihr Gerold FRANCK

Erfolgsmaßschneider und ALDInativ-Coach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.