Machen auch Sie diese 3 Fehler Online?

Grundlage für Ihren Internet-Erfolg, sind Besucher auf Ihrer Website/Blog!

Mit diesem Artikel möchte ich 3 typische Meinungen beleuchten, mit denen sich viele Unternehmer bei ihren Online-Aktivitäten selbst im Wege stehen.

Im Gespräch unter Onlineunternehmern ist das Besucher- bzw. Traffic-Thema der Gesprächsstoff Nummer eins. Denn nur wer seine Produkte oder Dienstleistungen einem Publikum präsentieren kann, hat die Chance etwas zu verkaufen.

Über diesen Punkt sind wir uns alle einig, doch dann beginnen schon die Diskussionen um die unterschiedlichsten Besuchergewinnungsmodelle und Strategien.

Mit meinem heutigen Artikel möchte ich darauf aufmerksam machen, dass wir uns häufig mit einer Meinung oder Denkweise bei der erfolgreichen Neukundengewinnung übers Internet blockieren.

3 typische Besucher-Blockaden: (keine Sorge, ich präsentiere Ihnen gerne am Schluss eine Lösung)

TrustWizzDiese 3 Besucher-Blockaden sind mir in den letzten Jahren im Rahmen von Diskussionen über das Thema Besuchergewinnung besonders häufig begegnet, so dass es Zeit wird mit diesen aufzuräumen und sie zu lösen.

1.) Es ist ein Problem Besucher für die eigene Internetseite zu finden…

… das Gegenteil ist der Fall. Es ist einfach, Besucher für die eigene Webseite zu finden!

Vermutlich denken Sie jetzt ich bin völlig abgehoben weil auf meine Seiten jeden Tag Millionen Menschen kommen während Sie sich über jeden einzelnen Besucher freuen, der sich auf Ihre Seite verirrt.

Das kann ich nachvollziehen, aber ich kann Sie beruhigen, ich bin völlig klar und verwurzelt.

Auch ich erarbeite mir jeden einzelnen Besucher, doch es ist weder für mich noch für Sie ein Problem Besucher zu finden.

Denn wir beide können auf ein Füllhorn an unterschiedlichen „Quellen“ für Besucher zugreifen.

Das wirkliche Problem ist: Besucher zu vertretbaren Kosten für unsere Internetseiten zu finden, denen wir unsere Produkte oder Dienstleistungen anbieten und sie so zu Kunden machen können.

Wenn Sie wie im Versicherungsbereich für einen einzelnen Klick fast 20 Euro bei Google AdWords zahlen müssen, dann ist für Sie nicht nur wichtig, Besucher für Ihre Internetseite zu bekommen, sondern mindestens so viele von Ihnen zu Kunden zu machen, dass sich Ihre Investitionen in Werbung lohnen. Bei einem möglichen Verdienst von rund 1.800 Euro pro Kunden und Abschluss bei einigen Versicherungen wissen Sie jetzt, warum sich für größere Gesellschaften auch noch bei 20 Euro pro Klick die Werbung lohnt. Ich weiß wovon ich rede, denn ich habe in meinen vielen Jahren als Coach auch sehr viele Versicherungsvertreter und -makler betreut.

Das eigentliche Probleme vieler Webseitenbetreiber ist also nicht die Gewinnung der Besucher, sondern eine gute Conversionrate und die passenden Produkte mit der erforderlichen Gewinnspanne.

Das bittere Resultat insbesondere für viele kleinere Infomarketer ist, dass sie ihr Geschäftsmodell gründlich überarbeiten und den Traum abblasen müssen, nur mit einem eBook reich zu werden.

Bei den seit Jahren steigenden Klickpreisen für Werbung darf ein eBook nur noch das Einstiegsprodukt sein während der Unternehmer mit seinen höherwertigen Hintergrundprodukten, wie z.B. Videokursen, Mitgliederseiten oder Hochpreis-Coachings die Kosten für die Werbung des einzelnen Kunden wieder hereinholt und seinen anvisierten Gewinn macht.

Randnotiz: In Marktbereichen mit niedrigen Werbekosten oder unter Ausnutzung neuer Vertriebsmodelle für eBooks wie z.B. Amazon, ist es durchaus noch möglich überschaubare Gewinne mit nur einem eBook im Sortiment zu erwirtschaften. Sie können es auch so machen wie ich: Ich vermarkte meine eBooks über ein Partnerprogramm (Affiliate-Programm). Gewinne teilen ist oftmals MEHR!!!

2.) Traffic beziehungsweise die Gewinnung von Besuchern kann kostenlos sein

Immer wieder höre ich insbesondere für Einsteiger die Empfehlung Besucher aus „kostenlosen“ Quellen zu gewinnen. Häufig wird dabei vergessen zu erwähnen, dass man für Besucher aus den kostenlosen Quellen zwar nicht direkt etwas zahlt, aber einen entsprechenden zeitlichen Aufwand hat und häufig wenig Kaufbereitschaft.

Die unterschiedliche „Qualität“ der Besucher hinsichtlich ihrer Kaufabsicht gehört ebenfalls zu den gerne verschwiegenen Themen.

Gerade Besucher aus sozialen Netzwerken oder auch aus der organischen Suche (die berühmten Top-10-Platzierungen bei Google) kommen häufig ohne Kaufabsicht.

So hatte ich bei meinem ersten Projekt (es ist mittlerweile 7 Jahre her) die bittere Pille zu schlucken, dass ich zwar rund 450 Besucher pro Tag auf meinen Seiten hatte, aber trotzdem nur 0,5 eBooks pro Monat verkauft habe.

Die einzige wirklich ertragreiche Methode, aus Besuchern die über den kostenlosen Traffic-Bereich kommen Kunden zu machen ist, diese über eine E-Mail-Serie zu qualifizieren, also zum Kauf vorzubereiten.

Eine gute Möglichkeit, insbesondere für soziale Netzwerke, ist dies über die beliebten Umfragen zu machen, z.B. in Facebook direkt auf einer Fanpage. Dort können Sie E-Mail-Adressen sammeln – ohne des üblichen Erpressungsversuches „erst E-Mail, dann gibt es das Geschenk“ und die Teilnehmer über ein passende E-Mail-Serie zu Kunden zu machen.

Ein Tool das unter anderem diese Methode ermöglicht ist GOOLUX24. Hier finden Sie einen Überblick über die Funktionen von GOOLUX24. Dazu habe ich einen gesonderten Blogartikel veröffentlicht, den Sie bei Interesse hier finden:

http://www.coaching-akademie-franck.de/das-perfekte-kundenfindungs-und-kundenbindungssystem/1350

Fazit: Besuchergewinnung ist nie kostenlos und es gibt große Qualitätsunterschiede hinsichtlich der Kaufabsicht. Bei einer geringen Kaufabsicht ist eine umfangreiche „Nachqualifizierung“ erforderlich.

3.) Bezahlter Traffic ist zu teuer

Diese Denkblockade fällt in die gleiche Kategorie mit der „schwierigen Besuchergewinnung“.

Die Gewinnung von neuen Besucher kann nicht zu teuer sein, sie ist maximal unwirtschaftlich.

Gerade Einsteigern fällt es schwer, die Kosten für Werbung und Besuchergewinnung als Investition zu sehen. Doch sobald dieser neue Blickwinkel vorhanden ist freuen sie sich über jeden Euro den Sie für Werbung ausgeben, da sie erkennen, dass dadurch auch der Gewinn steigt.

Denn wenn Sie 1 Euro ausgeben, aber auf der anderen Seite 3 Euro Umsatz machen dann verbleibt bei den meisten Onlinenunternehmen 1 Euro Gewinn oder mehr.

Das Entscheidende ist also ein gut funktionierendes System aufzubauen das im besten Fall im ersten Schritt bereits die Werbekosten deckt und dann mit den Folgeprodukten den Gewinn für den Unternehmer nach oben schraubt.

Fazit: Bezahlte Werbung kann nicht zu teuer sondern nur unwirtschaftlich sein. Die Optimierung der Produktpalette bzw. des Verkaufssystems kann eine unwirtschaftliche Werbekampagne in eine wirtschaftliche verwandeln.

Ich hoffe, dass ich Ihnen mit diesen Blockaden und deren Hintergründen neue Blickwinkel aufgezeigt oder bei vorhandenen einen besseren Durchblick verschaffen konnte.

Und ich wäre nicht Ihr Erfolgsmaßschneider®  Gerold Franck, wenn  ich Ihnen am Ende nicht eine Lösung anbieten würde, die die erfolgreichen Online-Unternehmer durchweg nutzen und ich persönlich mit meinem Team natürlich auch.

So provokant es klingt, so wahr ist es: „Werben Sie doch ab sofort höchst effektiv KOSTENLOS auf 99,9% aller Webseiten!!!“

Aber sehen Sie selbst:

Hinterlassen Sie mir Ihren Kommentar zu diesen 3 Problemen oder schildern Sie Ihre Erfahrungen bei der Besuchergewinnung.

Mit besten Grüßen

Ihr Gerold Franck

Erfolgsmaßschneider® und zertifizierter Coach / CEO – 24erfolg

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.