Blogbeitrag EMail-Marketing!

Veröffentlicht

Wie Du Dein E-Mail Marketing erfolgreich aufbaust

Die Hausaufgaben müssen gemacht sein

Im Email Marketing lassen sich viele Fehler bereits durch eine saubere Vorbereitung vermeiden. Es fängt mit der Generierung von Email Adressen an: Wer meint, der Versand einer Email an 100.000 Newsletter Empfänger als Standalone- Werbung, die auf Auktionsplattformen für rund 50 Euro verkauft werden, ist der Schlüssel zum dauerhaften Einkommen, sieht sich oftmals niedergeschlagen im Spiegel wieder. Nach der Einkaufstour (hier noch ein Versand an 500.000 Empfänger, da der Geld-verdienen-Newsletter für 40 Euro) kommt dann oft das Erwachen: Die Leser, die sich die Werbung ‐ oftmals gegen Klickprämien oder ähnliches ‐ ansehen müssen/wollen, sind alles andere als eine „interessierte Community“. Richtig interessierte Besucher, die an Ihrem Angebot oder der Nische, die Sie bewerben interessiert sind, finden Sie am sichersten über das sogenannte Double-Opt-In-Verfahren.

Das Double-Opt-In-Verfahren

Sie ziehen sich Besucher auf Ihre Webseite, dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten, die an der Nische, die Sie bearbeiten interessiert sind. Über ein Eintragungsformular bekommen Ihre Besucher sodann die Möglichkeit, sich für ein Gratisprodukt, einen Newsletter oder ähnliches anzumelden. Das abgesandte Formular landet bei Ihrer Email Marketing Software, die durch einen Autoresponder sofort eine Email an den neuen Interessenten verschickt. In dieser Email befindet sich ein Link, den der Interessent anklicken muß. Erst dann ‐ wirklich erst dann ‐ haben Sie einen Leser gewinnen können, dem Sie Ihre Angebote oder Newsletter zusenden können.

So geht’s weiter!

Wir nehmen an, Sie haben in Ihrer Verteilerliste nun 100 Empfänger, was mit einigem Fleiß kein Problem darstellt. Diese Leser wollen hochwertige Informationen von Ihnen! Aus diesem Grund haben sie sich ja in Ihre Liste eingetragen. Und jetzt sollten Sie diesen Content auch liefern können! Denn dann können Sie interessante Produkte auch an den Mann bringen. Sie bewerben ein Produkt, angenommen ein E-Book oder ähnliches, bei dem Sie eine Provision pro Verkauf bekommen. Die Provisionshöhe ist mit 25 Euro sicherlich nicht unrealistisch angesetzt. Wenn wir nun annehmen, daß von Ihren 100 Empfängern sich 4 für einen Kauf des von Ihnen angebotenen Produkts entscheiden ‐ auch das sollte bei einer guten Vorauswahl kein Problem darstellen – , dann verdienen Sie an dieser einen Email 100 Euro.

Weil es Spaß macht!

Und weil das so im Kleinen funktioniert, ist es auch kein Problem, die Liste zu erweitern. Eine Liste von 1.000 Empfängern ‐ Top-Marketer haben Listen von mehreren Tausend Empfängern! ‐ liegt absolut im Rahmen der realistischen Erwartung. Und hier passiert exakt das Gleiche wie bei 100 Empfängern: 4% entscheiden sich auch hier wieder für Ihr Produkt. Für sie bedeutet das aber etwas ganz Entscheidendes: Statt 100 Euro verdienen Sie mit dieser Email jetzt auf einmal 1.000 Euro!

Die Mischung macht’s

Ihre Leser sind interessiert und wollen gerne ein interessantes Produkt. Sie sind auch bereit dafür zu bezahlen, weil es nichts umsonst gibt. Man darf jedoch auch den Bogen nicht überspannen und jede Email nur dem reinen Produktverkauf widmen. Mit einer ausgewogenen Mischung von Newsletter und Verkauf lassen sich langfristig alle Ihre Ziele erfüllen!

Viel umfassender und mit der für Dich passenden Strategie genau auf Dein individuelles Business abgestimmt, können wir das natürlich im Coaching besprechen.

Interesse? Einfach Kontakt zu mir und meinem Team aufnehmen.

Beste Grüße

Gerold Franck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.